Förderverein der Kirche zu Kirch Stück e. V.
Claus Wergin                                                                                                                             Stand 30. November 2017

Es war 1974, als die alte historische Steinbrücke über die Bahnstrecke zwischen den Nachbardörfern Hundorf und Kirch Stück gesprengt wurde. Damit wurde auch der alte Kirchweg der St.-Georgs-Kirche zu den Orten östlich der Bahnstrecke Schwerin-Wismar abgetrennt und die ursprünglichen nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Dörfern haben sich gelöst.
   Diese Karte größer
lesen Sie weiter:                                                                                  Siehe auch SVZ-Artikel von Samstag, den 2. dez. 2017

Die Seehofer Gemeindevertreter haben in Ihrer Sitzung am Dienstag, den 28. November 2017 grundsätzlich beschlossen, wieder eine Wegeverbindung zwischen Hundorf und Kirch Stück durch eine Brücke über die Bahn für einen Fuß- und Radweg zu schaffen. Sie haben diesen Grundsatzbeschluss unter den Vorbehalt gestellt, dass es zum einen eine Vereinbarung zwischen den Gemeinden Seehof und Klein Trebbow gibt, die den Bau und die Unterhaltung einer  solchen Wegeführung absichert. Zum anderen steht der Beschluss unter einem Finanzierungsvorbehalt zur Verfügung stehender Fördermittel. Die Diskussion der Gemeindevertreter hat erkennen lassen, dass für ein solches Vorhaben auch Eigenmittel der Gemeinde geplant werden müssen, damit entsprechende Fördermittel genutzt werden können. Der Bauausschuss wird nun an der Sache ´dran bleiben und regelmäßig über das Vorhaben informieren.


Der Förderverein der Kirche zu Kirch Stück, der sich in den letzten Wochen sehr für diesen Brückenschlag eingesetzt hat, begrüßt diesen wegweisenden Beschluss. Er bildet die Grundlage für weitere Aktivität und unterstreicht den Willen der Gemeinde Seehof, den alten Kirchweg wieder zu beleben und für eine touristische Nutzung auszubauen. Der Förderverein hat in der Sitzung der Gemeindevertretung nochmals seine Unterstützung angeboten, dieses Vorhaben bekannt zumachen und die Beschlüsse der Gemeinden Seehof und Klein Trebbow zu befördern.

Wollen Sie uns unterstützen, können Sie an Nachbarn oder andere Interessierte auch den Verteilzettel weiterreichen bzw. weiterleiten.

Auch wenn die aktuellen Streckensperrungen der Bahn, im Zusammenhang mit den gegenwärtigen Gleisbauarbeiten  für einen solchen Brückenschlag nicht mehr genutzt werden können, so bestehen doch zu einem späteren Zeitpunkt gute Chancen, die alte Verbindung zwischen unseren Dörfern wieder herzustellen.  Ein „Brückenschlag“ für einen naturbelassenen Wander- bzw. Radweg läge wohl im Interesse vieler unserer Bürger und letztlich auch im Interesse unseres Fördervereins, der Kirchengemeinde und vieler Gewerbetreibender. Eine solche Verbindung leistet überdies einen weiteren guten Beitrag zur touristischen Erschließung unserer Gemeinde.
 
 

Bereits 2013 hat Herr Neukamm vom Planungsbüro ICN in Eigeninitiative eine solche Brücke und die Wegeführung geplant.  siehe Konzept

Mehr Details zur Brücke
 

Erste Gespräche mit den Planern der Bahn haben zudem erkennen lassen, dass es keine grundsätzlichen Bedenken gegen einen solchen „Brückenschlag“ bestehen. Vielmehr ist hier ein zeitlich und planerisch abgestimmtes Vorgehen notwendig.

Der Förderverein der Kirche zu Kirch Stück e. V. hat bereits vor Wochen dieses Ansinnen der Gemeindevertretung Seehof vorgetragen und darum gebeten, mit der Nachbargemeinde Klein Trebbow darüber zu sprechen, wie dieser „Brückenschlag“ durch dementsprechende Beschlüsse umgesetzt werden kann. Die Gemeinden bzw. das zuständige Amt müsste dazu die Bauherrenfunktion übernehmen und entsprechende Fördermittel beantragen.

Fotos mit Erläuterungen zum alten Kirchweg auf der Hundorfer Seite.

Näheres zum können Sie hier sehen: Konzept

Sie haben noch Fragen, brauchen mehr Informationen oder wollen sich auch für den Brückenbau engagieren?
Klicken Sie hier und schreiben uns.